Skip to content

Worte der Sorge!

4. Februar 2017

Populismus. Angst. Fehlinformationen und Mitläufertum. All das, was ich tagtäglich auf verschiedensten vermeintlich sozialen Kanälen erlebe, hat mich gestern zu folgendem Text verleitet. Das stimmt mich traurig, denn ich hatte gehofft, solche Worte seien nie wieder notwendig. Da sie mir sehr am Herzen liegen möchte ich sie auch hier mit euch teilen. Gerne dürft ihr sie verbreiten, diese Zeilen. Nun denn…

Nein, es gilt nicht, persönliche Schuld zu empfinden, für etwas, das weit vor der eigenen Geburt geschehen ist.

Aber es ist wichtig, sich vor Augen zu führen, zu welch unfassbaren Greueltaten Menschen fähig sind, wenn sie fehlgeleitet einem vermeintlich starken Anführer, eingeredeten Ängsten oder einer falschen Ideologie folgen.

Gestern wie heute sollte der Diskurs die Oberhand gewinnen, sollten Verfolgung, Verschmähung und erst recht Gewalt keinen Platz im Leben haben. Macht in den falschen Händen kann fatale Auswirkungen haben.

Lasst uns Vorbilder sein und den Skeptikern, den Ängstlichen und den Despoten zeigen, dass wir keine Spaltung, keine Ausgrenzung, sondern ein friedliches Miteinander wollen. Egal wer wir sind, wo wir herkommen und an was wir (nicht) glauben.

Daniel Schröer, Dachau im Februar 2017

Rund durch Regeneration! (04/52)

31. Januar 2017

Pausenzeit. Hatte ich größtenteils am vergangenen Wochenende, nachdem ich gleich für vier Tage aus München zurück in westlichen Gefilden war. Nach zehn Trainingstagen am Stück konnte ich mich in gewohnter Umgebung denn auch gleich nur noch einmal auf den heimischen Crosstrainer zwingen, an den anderen drei Tagen war Pause angesagt. Und nicht nur das, denn da dort dann natürlich auch einige Treffen mit den heimischen Freunden und Familienmitgliedern anstanden, ließ auch das Ernährungsprogramm stark zu wünschen übrig. Quasi zehn Trainingstage an drei Regenerationstagen konterkarieren.

Ok, ganz so dramatisch war es vermutlich nicht, aber das die Waage mir am Freitag nur 2,2 verloren Kilos anzeigte, war nach den anstrengenden Einheiten schon etwas ernüchternd und offenbarte das ganze Drama in Form von noch vielen weiteren Wochen zwischen Office, Sportstudio und süßigkeitenfreier Nahrungsaufnahme. Gut das ich Walnüsse und Datteln für mich entdeckt habe und so zumindest im Appartement noch ein kleines, aber halbwegs gesundes Naschpaket parat habe.

Nachdem es dann am Sonntag zurück in die bayerische Landeshauptstadt ging, habe ich natürlich auch unmittelbar das Training wieder aufgenommen, wobei die Beine doch ganz schön schwer waren und die Zeit vor dem Arbeitsstart manchmal zu knapp erscheint. So gibt es heute mal wieder eine Einheit nach den Bürostunden, da hinten heraus sowieso nichts ansteht und der Wetterumschwung in Richtung „Regen, Regen, Regen“ auch nicht gerade zur Erkundung der mir noch recht fremden Stadt und Umgebung einlädt. Dürfte also ein anstrengender, aber auch befriedigender Abend werden.

Da ich dann und wann gefragt wurde: In München ist es generell spannend, die Menschen, denen ich bislang hier begegnet bin, waren allesamt sehr freundlich und das Arbeitsumfeld ist in der Tat jung und dynamisch – nichts anderes habe ich bei einem so renommierten Profi-Sportclub erwartet, dennoch freut es mich natürlich, dass diese Vorstellungen auch tatsächlich erfüllt werden. Ist schon ein anderes Flair als die ewig gleiche Tätigkeit in einem (auch sehr attraktiven) DAX30-Unternehmen. Ich bin gespannt, ob sich für mich trotz Kurzeinsatz hier auch Routine einschleicht – glaube es aber eigentlich nicht.

Der Plan ist, in den nächsten zwei Wochen nochmal so 10-12 Tage Training am Stück durchzuhalten, bevor es dann einen kleinen Wochenendtrip gibt. Die Tage sind auf jeden Fall erfüllt und bislang macht es auch Spaß, wieder so aktiv zu sein. Eine gute Entscheidung bislang, fürwahr.

Keep on rockin´
Ree

Eine sportliche Kombination! (03/52)

22. Januar 2017

Sportgetrieben. So gestaltete sich die erste Woche in München, quasi von früh morgens bis spät in den Abend hinein. Im Zuge meines Einsatzes in der bayerischen Landeshauptstadt hieß mein Vorsatz bekanntlich, neben dem Office so viel Zeit wie möglich beim Sport zu verbringen und nach den ersten sieben Tagen kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass mir das bislang sehr gut gelungen ist. Trotz meines inzwischen gehobenen Alters, welches nicht mal im Ansatz ermöglichen würde, mit den Jungs mitzuhalten, für die ich aktuell arbeite, komme ich derzeit ohne größere Wehwehchen durch die Tage.

So ist also das McFit-Studio in München-Laim zu einer Art zweiten Heimat geworden, in dem ich die überflüssigen Pfunde zu bekämpfen versuche. Dankenswerterweise liegt es auch noch in unmittelbarer Nachbarschaft von Büro und City, so dass ich jederzeit einen Zwischenstopp einlegen kann. Bekanntlich bin ich ja ein großer Freund des John Reed in Bonn-Bad Godesberg (quasi Teil der McFit-Premium-Kette), der das Ambiente und auch die musikalische Untermalung zu schätzen weiß. Doch hier in München bin ich auf dem Weg, ein anderes Konzept schätzen zu lernen.

Topmodern präsentiert sich dieses Studio, das wohl in 2015 frisch renoviert und dem neuen, stilvollen Look der Kette angepasst wurde. Dabei scheint es eines der größeren Studios zu sein, so dass sich im Inneren eigentlich alles findet, was ich in diversen anderen Studios bereits vereinzelt gesehen habe. So gibt es die bekannten Cybertraining-Bereiche für Spinning und diverse Kurse, darüber hinaus aber auch einen von mir erstmals entdeckten Raum mit Vibrationstrainingsgeräten. Eine tolle Ergänzung.

Neben den Standard-Krafttrainings- und einer großen Zahl an Cardiogeräten finden sich im weiten Rund sinnvolle Ergänzungen für alle Trainingsklassen. Der Freihantelbereich unter dem Motto „Power“ und „The Cage“ mit diversen Tauen und Seilen ist ja fast schon Standard, zwei Slacklines habe ich aber erstmals in einem McFit erblickt. Darüber hinaus existiert die sinnvolle Rückenstraße, die es auch in Dortmund-Aplerbeck gibt, das Express-Workout mit Luftdruck-Maschinen in einem 15-Minuten-Zirkel (bekannt aus Bonn-City) und ein geräumiger Box-Bereich mit Sandsäcken und Boxtrommeln (das habe ich ebenfalls in Dortmund-Aplerbeck schon kennenlernen dürfen).

In Summe ein höchst vielseitiges Angebot mit einer sehr unübersichtlichen Parksituation und ob der hohen Anzahl an Besuchern etwas unangenehm riechender WC-Bereiche. Dennoch macht mir das Training bisher so viel Spaß, dass ich tatsächlich an jedem der sieben Tage im Studio war und bei meinem Training die unterschiedlichsten Reize setzen konnte. Neben dem Standard-Cardio mittels Crosstrainer (einfach am besten für mich) habe ich nahezu alle anderen Ebenen mal getestet und sogar Barbara Becker auf dem Screen nachgeturnt (sehr wirr und viel zu schnelle Positionswechsel, aber dennoch gut fordernd).

Natürlich hilft meinem Durchhaltevermögen, dass ich in München außerhalb des Office noch keinen Anschluss habe (wie auch?) und so lieber die Zeit beim Sport, als in meinem kleinen Appartement verbringe. Der Job ist allerdings auch sehr interessant; diesen Blick hinter die Kulissen eines sehr gut geführten Profisportvereins wollte ich schon seit Jahrzehnten mal ermöglicht kriegen und nun, da es tatsächlich passiert, bin ich fasziniert von den Aufgabengebieten und der Tatsache, dass sich vieles im Vergleich zu meinen vergangenen 15 Jahren in einem DAX-Unternehmen kaum unterscheidet – es ist nur etwas kleiner und die Kundengruppe (= Fans) deutlich emotionaler. Aber gerade das macht den Charme, das Flair und die Einsatzbereitschaft des ganzen „Teams hinter dem Team“ aus.

Wenn ich also die Wahl haben sollte, könnte ich mir für die mittelfristige Zukunft durchaus vorstellen, eine verantwortungsvolle Position in einem solchen Club zu übernehmen. Ich bin gespannt, wie das die nächsten Wochen weitergeht. Der Start war auf jeden Fall vielversprechend und lässt noch einige tolle Erlebnisse erwarten; ich werde in freudiger Erwartung weiterhin mein bestes geben und schauen, was die Zeit mit sich bringt. Und die Sportfrequenz darf auch gerne beibehalten werden. Ihr seht,es bleibt schwungvoll.

Keep on rockin´
Ree

Schwergewicht sucht alte Form! (2/52)

16. Januar 2017

Knarz. Macht die Waage, die ich zum Abschluss meines Engagements bei meiner langjährigen Firma noch erhalten habe. Dieses intelligente Beurer-Gerät misst neben dem Gewicht noch einen Haufen anderer Werte und ließ es sich nicht nehmen, mir absolut desolate Werte zu präsentieren. Ein standesgemäßer Start in ein neues Jahr, das sowieso schon unter dem Schlagwort „Veränderungen“ steht; „einschneidende“ sollte ich wohl noch davorstellen. Nun wird dieser Blog also wohl primär meine Fitnessbemühungen begleiten, da ich diesen nun endlich wieder einen standesgemäßen Platz in jeder Woche einzuräumen gedenke.

Die Startwerte am 10.01. waren übrigens folgende: 93,3kg, ein BMI von 31,5, Körperfettanteil „sehr viel“, Körperwasser „schlecht“ und Muskelanteil „wenig“. Desaströs, wie gesagt, wer aber nun Interesse an der Waage entwickelt, um sich selbst quälen zu lassen: Die gibt es hier.

Seitdem habe ich mein Sportprogramm wieder aufgenommen und zudem eine Ernährungsumstellung in die Wege geleitet; ich habe auf (wenige) Fruchtsäfte und Wasser umgestellt und sogar selbst gekocht. Letzteres wird in München zwar etwas schwieriger, aber es gibt ja Alternativen. Zum Glück schmeckt mir Almased mit Milch ganz hervorragend, außerdem finde ich Snacks von Datteln, Walnüssen und Feigen großartig. Na, und ein paar Hähnchenfiletstücke finden sich eigentlich in jedem gut sortierten Supermarkt, die es bekanntlich auch in München gibt.

Nun aber zum Sport. Eine Woche ist vergangen, seit das Wiegedesaster seinen Anfang genommen hat und ich war zweimal auf meinem Wohnzimmercrosstrainer aktiv und zwei weitere Male im Bad Godesberger John Reed. Das Studio habe ich ja bereits mehrfach im Blog beschrieben, so dass es wenige sinnvolle Egänzungen gibt. Nur soviel, die Parkplatzsituation ist weiterhin mies, aber die Gerätebezeichnungen sind inzwischen angebracht. Das Training war ein Mix aus Kraft und Ausdauer, mit dem Fokus auf (für mich) wenig Gewicht und vielen Wiederholungen an den Geräten. Für die Ausdauer habe ich auch im Studio einen Crosstrainer gewählt, der gefällt mir einfach am besten und schont zudem die Gelenke.

Heute habe ich darüber hinaus erstmals eins der McFit-Studios in München getestet, konkret das in Laim, welches unmittelbar neben meinem aktuellen Einsatzort liegt. Auch hier gibt es durchaus Parkplatznot und außerdem bestätigte sich die Online-Recherche, die mir ein sehr gut besuchtes Studio prophezeit hat. In der Tat war es gerade an den Geräten sehr voll, doch wenn man eine gewisse Flexibilität in der Reihenfolge besitzt, kommt man auch überall gut dran. Dennoch habe ich mit 45 Minuten auf dem Crosstrainer begonnen, um die neue Umgebung erstmal wirken zu lassen. Abgesehen von den Besuchermassen ist es ein sehr gut durchdachtes und top modernes Studio, in welchem das Training sehr motivierend sein kann.

Während meiner Tage in der bayerischen Landeshauptstadt möchte ich höchst regelmäßig trainieren, so dass ich morgen mal einen Versuch vor dem Job starten möchte. Vielleicht ist es da leerer und man hat unter anderem zum Duschen mehr Freiraum. Ich hoffe, ich komme rechtzeitig aus dem Bett. Und wenn ich den Einsatz dann erstmals für einen kurzen Trip ins Rheinland unterbreche und dort meine Waage konsultiere, haben sich die Benühungen hoffentlich entsprechend ausgezahlt; mein Ziel ist ambitioniert und bleibt noch etwas mein Geheimnis. Aber ich will es schaffen, das ist ja schon ein guter Anfang. Zumal es schon etwas deprimierend ist, beruflich aktuell tagtäglich kraftstrotzenden Profisportlern zu begegnen; also genau die richtige Motivation.

Keep on rockin´

Ree 

Im Neuen wohnt die Sehnsucht! (1/52)

7. Januar 2017

Leuchtfeuer. Knall auf Fall geht es immer los, das neue Jahr. Jedes Jahr. Gleich wo, gleich was vorher war. Als würde die Welt sich aller Sorgen mit lautem Gekrache entledigen und nicht nur böse Geister, sondern auch schwermütige Gedanken verscheuchen wollen. Dass das aber kein Allheilmittel ist, sollte selbst einfältigsten Gemütern aufgefallen sein, so wechselte ich das Jahr lieber unspektakulär mit meinem besten Freund bei einem guten Essen und einigen leckeren Getränken. Natürlich betrachteten auch wir das Feuerwerk über den Bergen des Siebengebirges, aber eben entspannt und sinnierend aus einiger Entfernung.

So läuft es nun also, das Jahr 2017, das so viel Ungewissheit mit sich bringt und dennoch einige Spannung verspricht. Die erste Woche ist tatsächlich schon fast herum. Es begann ganz ordentlich, mit der Zusage einer Wohnung in Bayerns Landeshauptstadt, was die ersten paar Monate schon mal organisatorisch erleichtert. So konnte es mit einem sorgenvollen Thema weniger in den ersten Trip des Jahres gehen, über die Alpen in Richtung Sonne und Plusgrade. Eine kurze Erholungsreise, bevor es mit aller Dynamik an die geplanten Aufgaben des neuen Jahres geht, sei es Studium, Kennenlernen eines Top-Sportvereins oder Aufbau eines eigenen Standbeins.

Sie hat nahezu alles gehalten, was sich von ihr zuvor versprochen wurde, diese Reise. Nur der Wind war trotz der Sonne und durchschnittlich 8 Grad am Tage wesentlich kälter als vermutet, so dass es sich während mehrstündiger Erkundungsspaziergänge auch hier durchaus auch mal richtig kalt anfühlte. Hier, das ist die Region vom Gardasee über Verona bis nach Venedig, wo ich im Sommer 2016 schon mal war, mir diese wunderschöne Gegend aber auch in spannender Winteratmosphäre mal ansehen wollte. Kurzum, es lohnt sich, auch wenn ein wenig Schnee dem Ganzen noch eine besondere Note verliehen hätte; schon, weil in Italien die Weihnachtszeit noch in vollem Gange war und bis zum 06. Januar alles besonders festlich ist. Viele Weihnachtsmärkte, besondere Veranstaltungen und die finale Verbrennung der Hexe sorgten für schöne Erlebnisse, Kurzweil und Erholung. So kann man ein Jahr schon mal beginnen lassen.

Mit Sport war hier zwar noch nicht so viel los, aber zumindest das Schrittziel von 14000 am Tag konnte ich nahezu immer überschreiten. Polar sei Dank, diese neue M600 motiviert mich tatsächlich zu mehr Bewegung. Spätestens ab München soll es dann aber auch wieder ins Studio gehen, ein McFit liegt dort direkt auf meinem täglichen Weg und selbst ein John Reed scheint in Planung zu sein. Wie von mir gewohnt, werdet ihr zu alldem regelmäßig ein paar Zeilen finden.
Doch was heißt regelmäßig? Nun, Ziel für 2017 sind 52 Beiträge, gemäß der Wochen des Jahres. Ob es schlussendlich doch noch mehr werden, wer vermag das schon zu sagen? Nur soviel ist sicher: Ihr werdet von mir lesen und das Jahr dürfte noch um einiges abwechslungsreicher werden, als das vergangene. Ich bin schon sehr gespannt.

Keep on rockin‘

Ree

Eine Retrospektive in Text und Bild! (Ende von 366)

31. Dezember 2016

Zurückgeblickt. Ein Jahr zum Vergessen, für viele Menschen, so auch zum größten Teil für mich. Voller Schmerz, Qual und Ungewissheit, Reisen in Länder und zum inneren Selbst. Aber auch mit einigen spannenden Einblicken und Erkenntnissen. Ein paar möchte ich zum Abschluss mit euch teilen.

Zum Ende hin ein Gespräch mit der bodenständigsten Nonne, die ich je das Vergnügen hatte, kennenlernen zu dürfen. So etwas kann womöglich Wunder, aber auf jeden Fall Momente der Einkehr bewirken; ganz unabhängig davon, ob eine höhere Macht tatsächlich existiert, wohnt in ihr eine besondere Aura inne, die das Erzählen erleichtert und Ratschläge wie weise Prophezeiungen erscheinen lässt.

Hoch droben in ihrem Kloster, in welchem sich meine höchstmögliche Glückseligkeit in tiefste Trauer zu verwandeln begann, regiert sie mit saftmütigem Wesen, mehr Verstand und besserem Augenmaß, als es manch hochrangigen Entscheidern in den heutigen Tagen zupass kommt.

Looks like a fuckin´ Wonderland! Dachten sich wohl viele Menschen, die aus der Ferne manch positive Geschichte unseres Landes vernommen hatten. Doch mit der Zunahme ihres Zuzugs kroch auch eine erbärmliche, längst vergessen geglaubte Kollektivgefühlswelt bei zu vielen meiner Landsleute wieder empor; die Angst vor dem Verlust des eigenen Wohlstands, die Sorge vor Menschen aus Kulturen, die man nicht versteht.

Umso trauriger, dass diese Ängste gerade dort am Stärksten wuchern, wo man allzu lange isoliert unter Gleichgesinnten gelebt und Neuem stets skeptisch gegenüber gestanden hat. Dort, wo Kulturen seit Jahrzehnten friedlich zusammenleben (in meiner Heimat beispielsweise), verspüre ich eine deutlich größere Gelassenheit. Ich habe beispielsweise unzählige muslimische Kinder getroffen, die sich draußen an den Weihnachtsbräuchen erfreut haben – und Eltern, die lachend dabeistanden und das Leben genossen. Sowieso ist Weihnachten eine Freude für die Kinder; für alle anderen (ohne Kinder) ist es eher eine schöne Gelegenheit, mal etwas Ruhe zu finden.

Dramatisch also, dass einzelne Fehlgeleitete diesem so fürchterlichen IS-Regime verfallen und in deren Namen nicht nur Terror und Tod verbreiten, sondern eben auch Millionen friedliebender Menschen in Missgunst bringen. Doch ist ja genau dies das Ziel, die Spaltung der Menschen, die Zwietracht, die Uneinigkeit. Tulius Destructivus hatte im Comic „Streit um Asterix“ bereits ähnliches im Sinn, zum Wohle Cäsars. Lasst uns dem entgegenstellen, wie es die Bewohner des unbesiegbaren gallischen Dorfes tun.

Was ist drin und bricht aus, was gibt es für die Welt nie zu sehen? Ich habe viel gelernt, über die persönliche Dunkelheit, die zu ergründen kein Vergnügen ist. Meditation hilft, sie zu erforschen und ihren Ursprung zu erkennen. Das wiederum unterstützt bei innerer Heilung. Doch der Weg ist lang und hinterlässt Wunden, Schmerzen und Opfer. Vieles, was man sich wünscht, kann nicht erfüllt werden weil die inneren Dämonen Möglichkeiten finden, an allem und jedem zu zweifeln und jeden Schritt in Frage zu stellen. Das nervt, das zehrt und führt schon mal genauso zu tagelanger Resignation, wie auch zu permanenten Stimmungsschwankungen. Liebe Freunde, danke, dass ihr das alles ertragt. Wahnsinn.

Durchweg springen übrigens auch Momente in das Bewusstsein, die ein schwedisches Pop-Duo schon vor Jahrzehnten besungen hat. Es kommt seltener vor, ist dann aber nicht weniger intensiv. Ich bin gespannt, ob und wann sich das legt.

Wichtig ist, das habe ich gelernt: Konzentriere Dich auf das Jetzt und Du kannst Dich am aktuellen Tag erfreuen. Es ist das ewigwährende Pläne schmieden, was Zweifel, Sorgen und Druck aufkommen lässt. Dabei ist doch jeder einzelne Tag, und eben insbesondere der gerade laufende, maßgeblicher Wegweiser aller zukünftigen Entwicklungen. Mit jeder einzelnen Entscheidung im Jetzt wird das beeinflusst, was auf dem Weg vor einem liegt. Das klingt weise, ist leicht gesagt und doch schwer umgesetzt, aber zumindest als tagtägliches Mantra eignet es sich nicht schlecht.

dav

Dann war da natürlich auch noch das Haus als immerwährende, weiterhin ungelöste Aufgabe. Zum Jahresende hält es mich aufgrund seiner fehlerhaften Ölstandsanzeige noch in Atem, ist doch das Heizöl leer und ich nun tagtäglich am Notfall-Heizen über Kachelofen und Stromheizungen. Doch führt dies auch zu einer Festigung der Beziehung zwischen Haus und mir, so dass ich doch nochmal tief in mich gehen muss, inwiefern eine Eigenübernahme emotional sinnvoll und finanziell machbar ist. Denn ein Schmuckstück ist es ja schon, sonst hätte ich den Kaufvertrag vor inzwischen über einem Jahr nicht voller Freude unterzeichnet. Das wird ein Thema von noch so manch wacher Nacht und gehaltvoller Debatte mit Freunden und Familie. Fast freue ich mich schon darauf, dieses nimmerendende Thema zu einem Abschluss zu bringen. Wie auch immer.

Persönlich möchte ich endlich wieder einen wahren Sinn finden, nur habe ich gelernt, dass er nicht mehr ausschließlich in der Aufopferung für einen (oder mehrere) andere(n) Menschen bestehen darf. Es gibt unzählige Galaxien, aber was wir erleben geht nur uns selbst etwas an. Finde den Weg, Dich selbst zu mögen (vielleicht zu lieben) und Du kannst auch andere an Dir und Deinem Leben teilhaben lassen. Doch lebst Du nur um andere zu lieben, dann werden Dir auf dem Weg einige Enttäuschungen widerfahren, die in der Lage sind, so tiefe Wunden zu reißen, dass die Momente des Glücks aus dem bewussten Gedankengut zu verschwinden drohen.

Sich selbst in der Liebe und Bestätigung anderer zu finden, ist ein selbstzerstörerischer Weg mit kurzen Hochs und einschneidenden Tiefs. Kommt man aber hervorragend mit sich selbst klar, dann kann man auch andere an dieser Energie teilhaben lassen.

Und dann gab es ja noch den einschneidenden Verlust des Jahres, meine geliebte Oma ist von uns gegangen, die auch ich in den vergangenen Jahren viel zu selten besucht habe. War sie gerade in der Kindheit quasi allgegenwärtig, so nimmt die Kontaktfrequenz mit zunehmenden Alter scheinbar stark ab, da man seine eigenen Wege beschreitet – und geht ein Mensch dann für immer, stellt man sich durchaus die Frage, ob denn all das andere so unaufschiebbar war, dass für ein Telefonat, einen kurzen Besuch kaum mehr Zeit blieb. Meine Gefühlswelt könnt ihr hier gerne nochmal nachlesen. Auf jeden Fall ist auch oder gerade dieses Ereignis (m)eine Lehre für die Zukunft, zu spät für meine Oma zwar, doch relevant für die noch Lebenden: Gerade mit meinen Allerliebsten, meinen Eltern (natürlich den besten Eltern der Welt) soll und wird mir das nicht passieren. Das garantiere ich.

Damit soll 2017 eingeleitet werden, in dem neue berufliche Herausforderungen warten, private Reisen anstehen, Entscheidungen zu treffen sind und natürlich vieles Potenzial hat, Angst zu verbreiten. Aber erstmal schaue ich auf morgen, wechsele das Datum und strebe an, den Tag zu genießen. Macht ihr mit? Ich wünsche euch einen fantastischen Jahresausklang und einen hervorragenden Start in das neue Jahr. Die Australier sind uns schon voraus, lasst uns jubelnd und singend nachziehen. Die Reise geht weiter!

pro-cam

Keep on rockin´
Ree

 

„1200 Höhenmeter ohne Training“ oder „Das Seilbahn-Dilemma“ (206/366)

8. Dezember 2016

Refugio. Was eine kurze Wohltat, nach unfassbar anstrengenden Stunden endlich dort oben anzukommen, auf 3260 Metern Höhe, mit bereits 900 Höhenmetern in den Beinen. Schade nur, dass zwar eine kurze Rast möglich, der Weg aber noch nicht beendet war. Wo? Na, im Refugion de Altavista, dem einzigen „Traveller´s Rest“ auf Teneriffas Königswanderweg hoch zum Teide. Acht Jahre war mein letzter Aufstieg her und übermütig, wie ich nun mal bin, dachte ich am Morgen wohl so etwas wie „hoppeldihopp, nun wandern wir mal hübsch nach oben und schauen im Anschluss, was der Tag noch so bringt“. Weit gefehlt, liebe Freunde.

sdr
War der Einstieg an der Montaña Blanca mit dem in freundlichen Kehren aufwärts führenden Fahrweg noch völlig entspannt, hat mich der Steilanstieg in den felsigen Serpentinen wahrlich sämtlicher Kraft beraubt und zudem die Illusion gekickt, man könne alles unendlich locker wiederholen. 2007 und 2008 bin ich da schon mal hoch, jeweils in Begleitung, und es war auch in einer kritischen Rückschau nicht mal ansatzweise so anstrengend. Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, damals Sterne gesehen zu haben – und nein, ich war diesmal nicht nachts unterwegs.

dsc03405
Man sagt, die Aussicht entschädigt für alles und die körperliche Belastung auf dem Weg sorgt für eine Befreiung des Gehirns, woraufhin Gedanken klarer fließen können, aber auch das kann ich für mich diesmal nur bedingt bestätigen. Klar, das Panorama war stellenweise spektakulär (doch gibt es auf der Insel schönere Aussichten) und der Kopf wurde tatsächlich von sämtlichen mich plagenden Gedanken befreit, aber eben nicht um klarer zu fließen, sondern Platz für die Überlebensmantras zu machen – „Du schaffst das“, „Schritt für Schritt“, „Nicht ausrutschen“, „Wer kam auf diese blöde Idee?“.

dsc03399
Nun gut, es ging voran und die Ruhe, fast Besinnlichkeit, und die Individualität hatten durchaus einigen Charme. Außerdem gab es immer mal wieder Begegnungen mit Leidensgenossen, mal fitter, manchmal tatsächlich noch fertiger als ich. Dennoch, dieser Weg ist aus meiner Sicht nicht zum Sightseeing geeignet, sondern primär zur Auslotung der eigenen körperlichen Belastbarkeit (und vielleicht als Training für die Besteigung noch höherer Berge in anderen Gegenden der Erde). Ich jedenfalls schleppte mich mit vorerst letzter Kraft in bereits angesprochenes Refugio und wiederholte ein altes Ritual: Ich zog mir erstmal eine heiße Schokolade aus dem Automaten J

dsc03409
Beim obligatorischen Foto habe ich dann zudem mein Objektiv vorerst ramponiert (es fuhr nicht mehr raus oder rein, nachdem es von der Bank fiel), konnte es aber mit der russischen Methode wieder instandsetzen (ich schlug jede Seite mit Wucht gegen ebenjene Bank und schon funktionierte alles wieder). Nach diesem aufregenden Ereignis war ein kurzes Sonnenbad eine dankbare Erholung und ließ mich die Zeit bis zur notwendigen Fortsetzung des Aufstiegs entspannt genießen.

Gemeinsam mit einigen netten Leuten unbestimmter Herkunft (sprachen sehr gut Englisch, haben untereinander aber eine mir unbekannte Sprache benutzt; Finnen?) zog ich dann wieder los, die letzten 300 Höhenmeter absolvieren, denn leider konnte ich keine Gipfelerlaubnis mehr ergattern – die sind bis Mitte Januar schon vergeben, aber dazu komme ich noch. Tatsächlich konnte ich die Jungs und Mädels auf halbem Weg hinter mir zurücklassen, obwohl ich selbst schon alles doppelt sah, aber es war wirklich an der Zeit, oben anzukommen. Nachdem ich noch einen sehr netten Wanderer aus Sachsen schwungvoll vorbeiziehen lassen durfte, waren auch mir Minuten später erst der ultimative Adrenalinstoß und dann die frustrierte Ernüchterung vergönnt.

dsc03416
Adrenalin, denn ich war endlich da, auf dem Plateau, welches durch ein kleines Wegenetz verknüpft auch ohne Gipfel Blicke in nahezu alle Richtungen zuließ und so für Freude und Staunen sorgte. Und natürlich, weil ich tatsächlich angekommen bin. Vielleicht fühlt sich so ein Tor vor 80000 Zuschauern an. Wirklich toll, euphorisiert und aller Schmerzen ledig (die sich dann unten auf dem Weg zurück zum Auto wieder meldeten).

Aber Frustration? Na klar, da ist man 4:14 Stunden gewandert, hat 1200 Höhenmeter in dünner werdender Luft hinter sich und wird auf dem Plateau von Flipflop-, Espandrilla- und Sandalen-Trägern weggedrängt, schräg angeschaut und fast über den Haufen gerannt. Ich habe Verständnis dafür, dass nicht jeder diesen Weg gehen kann und mit der Seilbahn hinauf fährt, aber gegenseitige Rücksichtnahme wäre echt toll. Und, noch frustrierender für mich, ich habe kein Verständnis dafür, dass diese Kurzrock-FlipFlop-Fotojunkies mir und anderen Wanderern die Permits für den Gipfel wegschnappen und somit nach ihrer 8-Minuten-Gondelfahrt die letzten 200 Meter nach oben kraxeln, um dieses unfassbar schöne Erlebnis auf der Spitze von Spaniens höchstem Berg zu haben.

dsc03418
Dieses Gefühl sollte den Wanderern vorbehalten sein, die diese Strapazen tatsächlich auf sich nehmen. Oder zumindest sollte man so 50-70% der Permits erst im Refugio de Altavista vergeben, denn da kommen ausschließlich Wanderer vorbei. Ich fand es äußerst enttäuschend, schon zu Urlaubsantritt keinen einzigen Slot mehr ergattern zu können, wohlgemerkt für 12 Reisetage! Vielleicht sollte man Geld verlangen (die Permits sind kostenlos, prinzipiell eine super Sache) oder Strafen vergeben, wenn sie verfallen. Denn viele Leute registrieren sich, erscheinen dann aber nicht; dennoch gibt es dann keine Chance, quasi als Ersatz einzuspringen – das hatte ich heute extra erfragt.

dav
So wurde das in Summe ekstatische Gefühl etwas getrübt, auch wenn ich über die Seilbahn im Großen und Ganzen natürlich selbst froh war, denn einen Abstieg hätte ich heute vermutlich nicht mehr heil überstanden. Dennoch würde ich mich freuen, wenn die Inselregierung hier ihr Vorgehen nochmal überdenkt, denn was gibt es für einen Wanderer schöneres, als nach all diesen Strapazen tatsächlich auf dem Gipfel zu stehen, und mit dem Bewusstsein ins weite Rund zu blicken, dies mit den eigenen Füßen erklommen zu haben? Und auch wenn ich weiß, das andere diesen Aufstieg quasi als Spaziergang ansehen: Für mich war das eine enorme Herausforderung, die gemeistert zu haben mich ein wenig mit dem stolzen Gefühl erfüllt, Vorhaben wirklich umsetzen zu können.

Keep on rockin´
Ree