Von der Qual des Verhaltens!

Verbindungen. Die Welt ist ein seltsamer Ort. Wir alle haben unsere Unzulänglichkeiten, mehr oder weniger davon, doch sind wir viel zu selten in der Lage, sie auch tatsächlich wahrzunehmen. Und werden wir, meist von den engsten Vertrauten, doch mal darauf hingewiesen, werten wir dies in der Regel als persönlichen Angriff, obwohl es doch eigentlich nur … Weiterlesen

Die lange Leitung! (178/366)

Langwierig. So gestaltet sich mein Entscheidungsprozess aktuell, weil es einfach unfassbar viele zu berücksichtigende Komponenten, Einflussfaktoren und Varianten gibt, dass es mir schier den Kopf zum Bersten bringt. Steuerrechtliche Möglichkeiten, berufliche Entwicklungschancen, Wohnsituationen, Handlungsvarianten mit dem Haus, private Wunschvorstellungen und, und, und. Das alles unter einen Hut zu bringen, zu ordnen und in absehbarer Zeit … Weiterlesen

Sport hilft grad nicht! (160/366)

Freipusten. Schlechte Laune durch massiven körperlichen Einsatz überkompensieren. Sich total auspowern, um dieses fürchterlich effiziente Gedächtniswerkzeug auszuschalten, damit man nicht als letzte Lösung zur Säge greifen muss, um es aus dem Hohlraum zu entfernen. Das soll helfen, eigentlich immer, wenn Frustration, Verzweiflung und Zerrissenheit mal wieder die Überhand zu gewinnen drohen. Soll dieses hämmernde Gefühl … Weiterlesen

Ein folgenschwerer Irrtum! (080/366)

Gotteskrieger. Was ein beleidigendes Wort, an dem geschichtlich mehr Blut klebt, als an irgendeinem tyrannischen Imperium, egal zu welcher Zeit. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob man sich an den Kreuzrittern im Christentum ergeht, die Taten im vermeintlichen Auftrag des Islam einer kritischen Betrachtung unterzieht oder sogar im als so bedingungslos friedliebenden Buddhismus die Zerrissenheit … Weiterlesen

Wenn die Aufregung der Ernüchterung weicht! (071/366)

Emotionen. Kochen schnell hoch, können aber auch genauso rasch wieder abklingen. Über vieles regt man sich zunächst fürchterlich auf, um es dann einen Tag später bei nüchterner Betrachtung entspannter und relativiert zu sehen. Gestern war ich erschüttert, gleich mehrfach. Ein Todesfall im Stadion von Borussia Dortmund, der schlimme Terroranschlag in Ankara (schon der dritte in … Weiterlesen